Home » Allgemein » 5 Elemente einer Horrorgeschichte

5 Elemente einer Horrorgeschichte

Du willst eine Horrorgeschichte schreiben? Das finde ich prima. Hier zeige ich dir 5 wichtige Elemente einer Horrorgeschichte.

1. Angst

Überlege dir, mit welcher Angst du in deiner Geschichte arbeiten möchtest. Es gibt ganz verschiedene Ängste, auf die du deinen Leser mit deiner Geschichte ansprechen kannst.

Hier ein paar Beispiele für Angst:

  • Angst vor dem Dunkeln
  • Angst vor geschlossenen Räumen
  • Flugangst // Angst vor Höhe
  • Angst zu sterben
  • Angst vor Schmerzen
  • Angst vor spitzen Gegenständen
  • Angst vor Vampiren // Monstern // Zombies …

Das sind natürlich nur ein paar Beispiele. Dir fallen sicher noch ganz viele andere Ängste ein. Gerade wenn du Horrorgeschichten magst und gerne liest, dann wirst du die verschiedenen Angstarten kennen und unterscheiden können, oder? (Ich sag nur Angst vor bissigen Hunden / Bestien / unsichtbaren Mächten / Pickel im Gesicht.)

2. Überraschung

In jeder Horrorgeschichte wird der Leser durch eine oder mehrere unerwartete Wendungen überrascht. Es kann aber auch sein, dass harmlose Situationen plötzlich bedrohlich erscheinen. Die Überraschung ist ein wesentliches Element in Grusel- und Horrorgeschichten. Und je nach Bedrohlichkeit wird die bereits oben angesprochene Angst auslöst.

Eine harmlose Überraschung, wie ein kleines Paket vor der Tür kann zu einer Bedrohung werden, wenn der Absender nicht auf dem Paket steht und aus dem Paket merkwürdige Geräusche kommen. Aber auch die Umstände, wie das Paket an den Empfänger kommt kann bereits eine gewisse Unbehaglichkeit auslösen.

3. Spannung

Natürlich ist die Spannung in jeder Geschichte vorhanden, also auch in Liebesromanen oder Romancen. Aber eine besondere Bedeutung erhält die Spannung in Horrorgeschichten. Hier läuft die ganze Geschichte unter einer hohen Spannung. Die Anspannung der Hauptfigur ist beim Lesen spürbar für den Leser.

Und wie erreicht man das?

In dem du gewisse Informationen zurückhältst und nur Andeutungen preisgibst. Aber auch in dem du den Leser ganz behutsam auf die Bedrohung hinführst. Der Leser weiß jedoch auch nicht alles, sieht aber, dass sich die Hauptfigur in Gefahr begibt. Die wehende Gardine vor dem sich selbst öffnenden Fenster oder die knarzende Treppe im sonst menschenleeren Haus – das alles bekommt der leser gezeigt, aber die Hauptfigur bleibt davon unbeeindruckt und steht in der Kpüche unbekümmert beim Abwasch.

Du kannst aber auch den Leser in kompletter Ungewissheit lassen. Beispielsweise liest die Hauptfigur einen Brief und ihr stockt der Atem. Das Herz schlägt schneller. Was aber steht denn nun im Brief? Das wird der leser wohl nicht erfahren. Oder doch? Das entscheidest du. Lass den Leser gern mit seinen Fragen allein. Versuche deine Geschichte so zu schreiben, dass sich der Leser immer neue Fragen stellt. Nur lass ihn nicht zu sehr zappeln. Ein paar der Fragen sollten im Lauf der Geschichte aufgeklärt werden.

Übrigens kannst du Spannung auch mit deinem Schreibstil aufbauen. Verwende kurze Sätze, die die Handlung voranbringen. Vermeide Ausschweifungen und langatmige Beschreibungen der Figuren oder der Landschaft. Und bitte nutze aktive Verben, die ebenfalls Geschwindigkeit in die Geschichte bringen.

4. Geheimnis

Behalte auf jeden Fall ein grundlegendes Geheimnis für dich. Hauptfigur und Leser müssen nicht alles wissen. Schon gar nicht den Grund, warum sich die Gardine bewegt hat, obwohl niemand anwesend ist. Oder auch nicht, auf welchen physikalischen oder magischen Grundlagen die Schränke im Wohnzimmer vorrücken, um der schlafenden Figur auf dem Sofa zu Leibe zu rücken.

Nimm daher ruhig ein paar der Geheimnisse der Geschichte mit zur nächsten Geschichte, so dass du daraus womöglich eine kleine Serie machen kannst. Oder weißt du inzwischen, warum in The Walking Dead die Menschen zu Zombies wurden?

5. Verrat

In der Horrorgeschichte kannst du neben deiner Hauptfigur natürlich auch deinen Leser verraten, in dem du unnatürliche Wendungen einbaust oder harmlose und vertraute Gegenstände oder Personen zu bedrohlichen Objekten oder Widersachern verwandeln lässt.

Der Verrat deiner Hauptfigur durch einen scheinbaren Freund ist natürlich ebenfalls möglich. Entpuppt sich der Schwiegervater plötzlich als Alien in Menschengestalt oder die kleine Plastikpuppe wird zur Mörderpuppe.

Aber nun gut – ich wünsche dir viel Spaß bei deiner Horrorgeschichte.

Viel Spaß beim Schreiben


Also published on Medium.

About Kathrin Hamann

Check Also

7 Gründe gegen Word

Warum du Word nicht zum Schreiben von großen Projekten verwenden solltest

Warum du Word nicht für große Projekte einsetzen solltest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

%d Bloggern gefällt das: